Das Frühjahr beginnt, die Bäume fangen an zu blühen und die Pollenkörner fliegen durch die Lüfte. Für jeden Allergiker beginnt spätestens jetzt die schlimmste Jahreszeit: Juckreiz, schniefende Nase und Augenbrennen sind wieder an der Tagesordnung. Auch im Büro möchte man nicht den ganzen Tag hinter geschlossenem Fenster sitzen, daher plagen einen auch hier die entsprechenden Symptome. Eine liebe Kollegin von mir, allergiegeplagt, nutzt seit geraumer Zeit auf meine Empfehlung hin Zedernöl in der Duftlampe und das mit gutem Erfolg.

 

Über die Kraft der Baumöle habt Ihr bereits einiges lesen können. In diesem Artikel stelle ich Euch ein weiteres wichtiges Öl für die Aromapflege und Aromatherapie vor. Die Atlaszeder (Cedrus atlantica) ist ein immergrüner, sehr majestätischer, bis zu 40 Meter hoher Nadelbaum. Ursprünglich stammt er aus Nordafrika. Die älteste und größte Zeder Deutschlands wurde 1720 gepflanzt. Dieses besondere Exemplar steht im Schlossgarten in Weinheim und ist für Besucher frei zugänglich, die sie von einigen Sitzbänken in der Nähe aus bewundern können. Zedernöl wurde bereits bei den Ägyptern zur Einbalsamierung, für kosmetische Zwecke und auch als Räucherstoff verwendet. Für das ätherische Öl wird das Holz destilliert. In der Aromapflege wird es bei Haut- und Kopfhautprobleme verwendet. Ebenso wie die anderen Baumöle hat es schleimlösende Wirkungen und kann auch bei Husten und Bronchitis eingesetzt werden.

 

Der besonders harzige, warm-holzige Duft wirkt in stressigen Zeiten stärkend und harmonisierend. In der Psycho-Aromatherapie wird er auch bei Ängsten und depressiver Verstimmung eingesetzt, denn er wirkt stärkend und stabilisierend. Die besondere Stärke des Zedernöl liegt in seiner antihistaminischen Wirkung, welche für Allergiker ein Gewinn ist. Etwa acht Wochen vor dem Beginn der Pollenflugsaison solltet Ihr mit den ersten Anti-Heuschnupfen-Maßnahmen starten, um eine deutliche Linderung der Symptome zu erzielen. Dazu gebt Ihr ein paar Tropfen des Zedernöl in eine Duftlampe oder stellt ganze einfach selbst ein Raumspray her. Dies sind sehr einfache und dennoch sehr effektive Maßnahmen.

 

Hier die Zeder-Rezeptur:

In 45 ml destilliertes Wasser und 5 ml Wodka kommen

20 Tropfen Zypressenöl

10 Tropfen Zedernholzöl

Alles in einer Sprühflasche aus lichtgeschütztem Glas füllen.

 

Wichtig: vor jedem Gebrauch gut schütteln. Du kannst es wie ein Raumspray benutzen, jedoch sollte es mehrmals täglich in Kopfnähe versprüht werden, sodass man etwas davon einatmen kann. Am besten setzt Du es für drei Wochen ein, machst dann zwei Wochen Pause, um es im Anschluss daran erneut für drei Wochen zu verwenden. Das Spray griffbereit halten, wenn die Symptome wieder zu stark werden.

 

Tipp am Rande: Ein Kollege von mir reibt sich immer, wenn ihn die Allergie besonders plagt, einen Tropfen Zedernöl in den Oberlippenbart und schwört darauf.

%d Bloggern gefällt das: