Als Original Heppenheim Bub (oder auf „Blatt“ Hepprumer Bu) möchte ich Euch meine Geburtsstadt Heppenheim an der Bergstraße vorstellen. Es ist für mich nach wie vor ein schöner Ort, und ich bin immer wieder gerne dort. Wir haben hier nördlich von Heidelberg und südlich von Frankfurt am Main ein tolles Fleckchen Erde, das inmitten einer großen Metropolregion liegt. Was noch genialer ist: Wir sind hier in der „Toskana Deutschlands“, das heißt: immer milde Temperaturen, der Frühling zeigt sich sehr schnell nach einem auch eher sanften Winter. Und wer meint, dass in Hepprum nix los ist, der täuscht sich gewaltig.

Wir haben schließlich das kleinste Weinanbaugebiet Deutschlands und laden, wie auch die anderen Orte an der Bergstraße, zum Weinmarkt ein. Am 1. Mai findet jährlich die Weinlagenwanderung statt. Wir liegen am Rande des Odenwalds, und hier gibt es eine super Aussicht Richtung Mannheim/Ludwigshafen und die Pfalz. Kulturell wird hier sehr viel geboten, doch später noch mehr dazu. Wir sind die Kreisstadt des Kreises Bergstraße in Südhessen und haben so um die 25 000 Einwohner.

 

Einzigartige Fachwerkhäuser in der Altstadt

Ich weiß gar nicht so recht, wo ich beginnen soll. Am besten im Herzen Heppenheims, der Altstadt, denn wir haben hier wunderschöne Fachwerkhäuser. Gerade rund um den Marktplatz mit Blick auf die Starkenburg befindet sich im Sommer der wichtige Dreh- und Angelpunkt Heppenheims. Hier gibt es eine wunderbare Eisdiele, die auch für Veganer bestes, selbst hergestelltes Eis bereithält. Dank ihrer Kreativität überraschen die Gelatieri immer wieder mit neuen Sorten. Die beiden Löwen hoch oben am Rathaus kämpfen dreimal am Tag mit ihren Schwertern. Wem die besonderen Straßenlampen gefallen, der kann an lauen Sommernächten an einer Laternenwegwanderung teilnehmen.

Dabei gibt es unterhaltsame Geschichten und alte Sagen aus der Region zu hören. Für das leibliche Wohl empfehle ich besonders das Empanada und das Filou, im Winter kann man dort in den schön renovierten Fachwerkhäusern sitzen. Seit dem Jahr 2016 kann man in der alten Liebig-Apotheke sehr schicke und liebevoll hergerichtete Unterkünfte buchen. Wer es etwas ruhiger mag, findet am besten im Hotel am Bruchsee das Passende. In der Altstadt liegt die Schloss-Schule, die als Grundschule betrieben wird, und sich im ehemaligen „Stadtschloss“ des Freiherrn von und zu der Hees befindet.

Worauf wir Hepprumer sehr stolz sind, ist unser Dom. Wer sich mit Kirchen auskennt, wird wissen, dass es kein echter Dom ist, doch unser St. Peter wird dennoch immer liebevoll „Dom der Bergstraße“ genannt. Er ist einfach zu groß und zu schön für eine normale Kirche. Von dort ist die Freilichtbühne nicht weit, auf der im Sommer auch das Event „Starkenburg in Flammen“ stattfindet.

 

Der Blick in die Ferne vom Schlossberg aus

Die Starkenburg in Heppenheim wurde zum Schutze des Klosters Lorsch gebaut und bietet an sonnigen, wolkenlosen Tagen eine atemberaubende Sicht auf die gesamte Region. Der Pfad dorthin ist der sogenannte „Planetenweg“, denn auf dem gepflasterten Weg hoch auf die Burg liegt Heppenheims Sternwarte, mit der wir Ausschau nach Leben im All halten. Selbst wenn der Burgfried (der große, eckige Turm auf dem Gelände der Burganlage) geschlossen ist, gewähren die Wachtürme einen tollen Blick. Hier kann man eine gemütliche Pause einlegen und die Ruhe genießen.

Runter vom Berg geht’s ja immer schneller als hoch, drum entschleunige etwas in der Hepprumer „Bachgass“, eigentlich Friedrichstraße genannt oder im Deutschen bekannt als Fußgängerzone. Hier gibt es so Allerlei, doch wer gern etwas Süßes schlemmen möchte, dem empfehle ich die Bäckerei Kaufmann. Hinter dem Postknoten fängt links vom Flusslauf der Bach ein besonderes Viertel an – das Villenviertel. Hier haben die Metzendorfs, die östlich von der Bahn und westlich der B3 (die von Freiburg bis nach Hamburg führt) wohnten, wunderschöne, verspielte, große Villen im Jugendstil erbaut. Es sind teilweise sehr schön hergerichtete Häuser mit viel Grün drumherum. In deren Mitte findest du die Stadtbücherei, die gegenüber von einem alten Stück Strata Montana liegt (man geht davon aus, dass dieses kurze, gepflasterte Stück Straße von den Römern erbaut wurde).

 

Gebäude mit besonderen Geschichten

Nicht weit entfernt liegt das Heppenheimer Schwimmbad. Darauf sind wir besonders stolz, denn es ist eines der ersten Freibäder, das es in Südhessen gab. Das Eingangsgebäude ist zwischenzeitlich leider einem Brand zum Opfer gefallen, doch es wurde nach den Original-Plänen wieder aufgebaut. Beim Schwimmen im großen 50-Meter-Becken hat man einen tollen Ausblick auf die Weinberge und die majestätische Burg. Herrlich zum Entspannen und Plantschen.

Der Heppenheimer Bahnhof verbindet uns mit den großen Städten wie Mannheim und Heidelberg im Süden sowie Darmstadt und Frankfurt im Norden. Dort befindet sich auch das alte E-Werk, das im neogotischen Stil 1899 erbaut wurde und somit eines der ersten Elektrizitätswerke Europas ist. Zuvor wurde in der alten Psychiatrie noch mit Öllampen Licht gemacht, die später durch Stromlampen ersetzt wurden. Die ehemalige Landesirrenanstalt Heppenheim steht nun leer, hier sollen viele neue Wohnungen entstehen – mit einem wunderschönen Park drumherum. Das Gebäude wurde im Korridorstil erbaut. Nun befindet sich die „neue“ Psychiatrie im Westen von Heppenheim am Bruchsee, einem Baggersee, der beim Bau der Autobahn A5 entstand. Hier findet man auch den Segelflugplatz Heppenheim, er gilt als einer der größten Segelflugplätze Deutschlands. Ein Vogelpark liegt zwischen dem See und dem Flugplatz.

 

Sehr bekannt unsere Odenwald Quelle und die Langnese

Noch etwas südlicher von Heppenheim, nahe der Grenze zu unserem Nachbarbundesland Baden-Württemberg, liegt die Odenwaldquelle. Dort befand sich schon immer eine natürliche Quelle. Die Heppenheimer gingen dorthin und haben sich das „gesalzene Wasser“ abgefüllt. Ein cleverer Geschäftsmann, Herr Strauch, hat circa 1930 angefangen, das Wasser abzufüllen und es zu vermarkten. Anfangs ist er noch mit dem Handwagen in die Stadt gerollt und hat es dort verkauft.

Westlich der Bahnlinie liegt die Mozartstraße, die schon vom Berg aus ins Auge fällt. Sie führt unter der Bahnlinie hindurch, wird zur Ernst-Schneider-Straße und verbindet den alten Kern der Stadt mit ihrer westlichen Erweiterung. In der Mozartstraße findet man wieder die Bäckerei Kaufmann, die katholische Kirche mit ihren zwei großen, weißen Türmen und, noch weiter unten, das Wasserrückhaltbecken, das nun eine kleine Parkanlage ist. Wer die lange Straße bis zu ihrem Ende geht, wird feststellen, dass er vor dem großen Gebäude der Firma Langnese landet. Hier wird hauptsächlich das berühmte Magnum Eis hergestellt, im Fabrikverkauf gibt es die Produkte des Unilever-Konzerns günstiger. In der Tiergartenstraße ist die ganze große Industrie angesiedelt.

Hinter der Autobahn A5, über die es ein paar Brücken gibt, erschließt sich das Naturgebiet Weschnitz, das in der Weschnitz-Insel Lorsch mündet. Hier fließt das Wasser der Erbach und des Hepprumer Stadtbachs zusammen, bis es irgendwann in den Rhein mündet. Doch das ist weit außerhalb von unsrem schönen Städtchen Heppenheim.

Wer noch mehr über die Geschichte Heppenheims wissen möchte, besucht am besten das Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde im Kurmainzer Amtshof. Heppenheim ist für mich, nach all den Jahren, ein kleiner, gemütlicher, beschaulicher Ort, der einen Besuch wert ist.

 

Ein paar Tipps über die Grenzen Heppenheims hinaus:
  • Einen Besuch wert ist Bensheim, besonders der Badesee, sehr gemütlich und sehr gepflegt mit Sandstrand.
  • Das Kloster Lorsch hängt eng mit der Geschichte der Starkenburg zusammen und ist auch eine Besichtigung wert.
  • Eine ganz besondere Eisdiele findet Ihr in Lampertheim: Eis Oberfeld, dort wird das Eis in die Becher gestrichen.
  • Inmitten des Odenwaldes liegt das Felsenmeer in Reichenbach, Schauplatz einer lohnenswerten Wanderung.
  • Für gemütliche Kinoabende kann man im Kino Brennnessel in Hemsbach das nostalgischen Ambiente genießen.
  • Etwas weiter weg ist Weinheim mit schönem Marktplatz und seinen zwei Burgen sehr empfehlenswert.
  • Großes Shoppingcenter in Viernheim – das Rhein-Neckar-Zentrum.

 

%d Bloggern gefällt das: