Man muss gar nicht weit reisen, um ein schönes Fleckchen Erde zu finden. Deutschland bietet wunderbare Reiseziele, die es nur zu entdecken gilt. Eines davon ist das Dreiländereck mit der schönen Stadt Weil am Rhein. Hier trifft sich Deutschland mit Frankreich und der Schweiz.

Eine passende Unterkunft mitten im Grünen war für uns auf dieser Reise in den Süden von Deutschland sehr wichtig. Mitten auf dem Rechberg, über dem gemütlichen Café Hygge, haben wir eine passende Unterkunft gefunden: Direkt am Waldrand, ein paar Kilometer von Lörrach entfernt befinden sich die Ferienwohnungen von Oliver, die über Airbnb gebucht werden können. Hier ist Selbstversorgung angesagt, was an sich kein Problem ist. Wenn man doch mal keine Lust auf Kochen hat, bietet das Café Hygge im Haus eine abwechslungsreiche Speisekarte, auf der jeder einen Gaumenschmaus findet. Das Schönste an der Unterkunft ist die Nähe zum Wald. Es gibt viele Erkenntnisse darüber, wie sich der Wald positiv auf die Gesundheit von Stadtmenschen auswirkt. In den frühen Morgenstunden und spät am Abend kommen die Bewohner des Waldes nahe an das Haus heran. Tagsüber laden die Wege rund um den Rechberg zum Wandern ein. Oliver gibt gerne Tipps und Ideen für Unternehmungen in der Region.

 

Die Zentrale des Vitra Design

Die Gegend im Dreiländereck ist über die A5 und weitere Bundesstraßen sehr gut erschlossen und alle Ausflugsziele sind gut zu erreichen. So auch Weil am Rhein mit dem sehr bekannten und vielleicht auch berühmten Vitra Design Museum. Angeschlossen an die gestapelten Häuser des Museums mit seinen wechselnden Ausstellungen ist der Vitra Campus, über den es auch Führungen gibt. Ein bekanntes Bauwerk ist hier die Feuerwache, die 1993 von Zaha Hadid geplant wurde. Wenn man langsam durch diese Räume läuft, zeigen sich immer wieder beeindruckende Perspektiven. Von Hadid haben wir dieses Jahr bereits in Südtriol das Messmer-Museum auf dem Kronplatz besucht, ein ebenso beeindruckender Bau. Die Führung liefert viele spannende Informationen über die einzelnen Gebäude und auch über die Geschichte von Vitra. Doch das Schönste am Besuch ist, die architektonisch atemberaubenden Gebäude von Innen bestaunen zu können. Für das Mittagessen haben wir uns im Café des Vitra Museums eine kleine Käseplatte plus Getränke mit „Vitrapreisen“ gegönnt.

 

Im Norden von Lörrach

Zugegeben, unsere Reise in den schönen Süden war auch eine sehr kulinarische Reise. Einige Kilometer nördlich von Lörrach liegt das kleine Städtchen Staufen. Herman Decker, ein echter badischer Konditormeister, hat hier das gleichnamige Café gegründet. Die Stadt lädt mit seinem schönen Fluss Neumagen zum Verweilen am Ufer ein, dabei sollte man ein gutes Eis oder süßes Teilchen von Café Decker vernaschen. Die Burgruine Staufen ist gut zu erreichen und ermöglicht einen Blick in das Tal des Neumagen bis hin in die Rheinebene. Wie Heppenheim hat die Region sehr milde Temperaturen und ist somit für den Weinbau prädestiniert.

Einen Ort weiter in Bad Krozingen steht die Vita Classica Therme. Eine große Saunalandschaft, Badebereiche und Massage-Anwendungen mit Lavendelöl ziehen viele Besucher aus der Region hierher. Doch trotz all der Besucher, auch wenn der Parkplatz voll war, verlief sich die Menschenmenge in den vielen Räumen und Bereichen der Wohlfühloase. Die Zeit vergeht so schnell bei den Saunagängen mit dem Blick ins Grüne von der Dachsauna aus und dem Ausruhen im Holzhaus. Es lohnt sich, viel Zeit einzuplanen, um einfach mal zu entschleunigen und sich etwas Gutes zu tun.

 

Es gibt sicher noch mehr zu entdecken, viel Grün, wie auch die grüne Stadt Freiburg. Doch diese besondere Stadt werden wir Euch ein andermal vorstellen.

%d Bloggern gefällt das: